Hildegard und Franz opp joeck Beiträgen

Nach 7 Wochen Heimaturlaub in Deutschland geht es am 6. Oktober 2015 zurück nach Südamerika. Von Stuttgart aus fliegen wir frühmorgens über Alicante und Madrid nach Lima. Die Anschlüsse klappen prima, und in Lima ist erfreulicherweise sogar unser Gepäck da. Im uns gut vertrauten Hitchhikers Backpackers Hotel im Stadtteil Miraflores beziehen wir ein Zimmer, trinken draußen im Hof, wo wir vor ein paar Wochen noch mit Leoni gestanden haben, noch schnell ein Bier und gehen gegen 22 Uhr zu Bett. Es war ein sehr langer und anstrengender Tag. Am nächsten…

Peru

Vor der Fahrt zur nahen peruanischen Grenze versuchen wir noch an der Tankstelle von Copacabana zu tanken. Dort verlangt man für Diesel jedoch den bekannten Ausländerpreis, den wir nicht mehr bereit sind zu zahlen. Also fahren wir ohne zu tanken zur Grenze. Die Ausreise aus Bolivien geht schnell vonstatten, die Einreise bei der peruanischen Migración auch. Wir stellen die Uhr eine Stunde zurück und sind somit sieben Stunden hinter der deutschen Zeit. Doch dann kommt die SUNAT, der peruanische Zoll. Ich lege zunächst wie gewünscht Pass, Kfz-Schein und Führerschein auf…

Peru

Wir hatten eine Zeitlang überlegt, von Trinidad aus über Rurrenabaque nach La Paz und weiter zum Titicaca-See zu fahren. Nach dem Regen während unserer Schiffstour auf der Reina de Enin wurde uns jedoch davon abgeraten. Die Straße dorthin wäre nach Regen kaum passierbar. Also fahren wir ein paar hundert Kilometer genau die Straße zurück, die wir gekommen sind. In San Ramón machen wir dann jedoch einen scharfen Zacken nach Norden und fahren tiefer in die Chiquitania hinein. Die Chiquitania ist eine hügelige und sehr fruchtbare Landschaft im Osten Boliviens, in…

Bolivien

Am Ortsausgang von Uyuni zahlen wir 25 Bs (= 3,30 Euro) Maut für die Strecke nach Potosí. Die Straße, die Ruta 5, ist absolut nagelneu und die ganze Strecke entlang sehr gut ausgebaut. Wir fahren durch sehr abwechslungsreiche Landschaft, rauf auf 4.200 m, runter auf 3.400 m, wieder rauf, wieder runter. Immer wieder auf und nieder. Noch ca. zwei Kilometer vor Potosí, auf knapp 4.000 m Höhe, ist nichts von einer Großstadt zu bemerken. Dann fahren wir um einen Bergvorsprung, und Potosí liegt den steilen Berg hinauf unmittelbar vor uns.…

Bolivien

San Pedro de Atacama ist eine absolut touristische Kleinstadt voll mit überwiegend jungen Travellern. Es befinden sich hier buchstäblich dutzende Tour Agencies, Restaurants und Souvenirshops nebeneinander. Besonders authentisch ist der Ort sicher nicht mehr. Aber nach etlichen Tagen im infrastrukturlosen Altiplano (Hochland) empfinden wir ihn als ganz angenehm. So sitzen wir zum Beispiel abends an der Plaza und trinken frisch gezapftes Bier. Ich weiß nicht, wie lange wir dieses Vergnügen nicht mehr hatten. Allerdings müssen wir immer mindestens eine Portion Pommes Frites mit bestellen, da alkoholische Getränke nur zu Mahlzeiten…

Bolivien Chile

Nach der Rückkehr von der Osterinsel bleiben wir noch ein paar Tage bei Benita und André in Santiago. Gemeinsam besuchen wir das Fruchtanbaugebiet in der Nähe von Curico südlich von Santiago. Wir haben dort Gelegenheit, ein Obstverpackungswerk zu besichtigen und sind erstaunt, welche außerordentlich hohen Ansprüche beispielsweise an Größe, Form, Aussehen und Gewicht jedes einzelnen Apfels gestellt werden. Auch die verarbeiteten Mengen sind beeindruckend. Allein am Tag unseres Besuchs gehen 16 Lastzüge vollbeladen mit Äpfeln raus zu Kunden in aller Welt. In einer bereits abgeernteten riesigen Obstplantage mit Anbau von…

Argentinien Chile

Wir lassen Leoni bei Benita und André in Santiago zurück und fliegen für eine Woche zur Osterinsel. Es ist für mich nach 1998 der zweite Besuch dort, und ich bin gespannt, wie sich die Insel seitdem verändert hat. Rapa Nui, wie die Insel in der Sprache der polynesischen Bewohner heißt, die sich ebenfalls Rapa Nui nennen und Rapanui sprechen, ist eine ganz besondere Destination. Knapp außerhalb der Tropen in der Südsee gelegen ist die Insel extrem weit von den nächsten bewohnten Orten entfernt. Pitcairn mit seinen nur ganz wenigen Einwohnern…

Chile

Als wir am Morgen nach dem Ausbruch des Calbuco von unserem Zufluchtsort Nueva Braunau nach Puerto Varas zurückfahren, ist vom Vulkanausbruch des Vortages nur noch wenig zu bemerken. Die riesige Aschewolke ist verschwunden, dafür liegen über dem See und über den Bergen ziemlich dichte (Staub-) Wolken, und nur langsam werden Osorno und Calbuco sichtbar. Über dem Calbuco sind hin und wieder kleine Rauchwölkchen sichtbar, aber eindrucksvoll ist das nicht mehr. Wir fahren aus der Stadt raus Richtung Norden. Als der Vulkan Osorno bei Frutillar, einem Bilderbuchort mit vielen deutschen Kolonialbauten…

Chile

Unser erstes Ziel nach Hildegards Rückkehr aus Deutschland ist der chilenische Parque Nacional Torres del Paine. Hier wollen wir die mehrtägige Wanderung nachholen, die wir beim ersten Besuch wegen unserer Reifenpanne nicht durchführen konnten. Wir fahren also zügig von Rio Gallegos aus zum uns schon bekannten Grenzübergang bei Cerro Castillo. Kurz vor der Grenze essen wir vorbereitete Butterbrote und den Rest unseres Obstes. Bei der anschließenden Einreise nach Chile büßen wir dann unsere noch nicht geöffnete, verschweißte Salami ein, und zwar weil sie aus argentinischer und nicht aus chilenischer Produktion…

Argentinien Chile

Seit zwei Tagen haben wir die Carretera Austral hinter uns und befinden uns in Puerto Varas am Lago Llanquihue, im Zentrum des deutschen Siedlungsgebiets in Süd-Chile. Wir nutzen diese 30.000-Einwohner-Stadt als Versorgungspunkt, um allerlei Einkäufe und Erledigungen zu tätigen. Als Standort haben wir einen herrlichen Campingplatz außerhalb der Stadt direkt am Seeufer gewählt. Der Platz ist so spät in der Saison menschenleer, aber noch geöffnet und verfügt an jedem Stellplatz über fließendes Wasser und vor allem Elektrizität. Zum ersten Mal überhaupt auf unserer Reise sind wir darauf angewiesen, unsere Akkus…

Chile