Autor: <span class="vcard">Franz</span>

Bei unserer Ankunft an der nicaraguanisch-honduranischen Grenze regnet es. Das haben wir unterwegs im Auto seit über zwei Monaten nicht mehr erlebt, konkret seit der kolumbianischen Zona Cafetera. Auf nicaraguanischer Seite werden zunächst 2 x 1 US$ Steuer der Municipalidad fällig. Anschließend ist ein Formblatt der Aduana auszufüllen, in dem wir wie schon öfter frech bestätigen, keine frischen Lebensmittel an Bord zu haben. Eine Fahrzeugkontrolle findet wie erwartet auch hier nicht statt. Die Zöllner interessieren sich mehr für unsere bisherige Reise-Route. Die fällige Ausreisesteuer von umgerechnet knapp 2 US$ p.P.…

Guatemala Honduras

Der Grenzübertritt von Costa Rica nach Nicaragua ist das Verrückteste, was wir bisher bzgl. Grenzen auf unserer Reise erlebt haben. Die Ausreise aus Costa Rica ist noch weitgehend problemlos. Nach der Zahlung von 7 US$ Ausreisesteuer p.P. bekommen wir schnell den nötigen Stempel in den Pass. Die für uns zuständige Aduana müssen wir dann allerdings etwas suchen. Doch nach dem Erstellen und Abliefern einiger Kopien wird die Ausreise von Leoni großzügig bewilligt. Dann geht es weiter zur nicaraguanischen Grenzstation. Als ersten Schritt müssen wir an einem Schalter 3 US$ für…

Nicaragua

Bei der Einreise nach Costa Rica verlangt die Aduana vor der Ausstellung des Einreisedokuments für Leoni den Nachweis einer Kfz-Versicherung. Das Versicherungsbüro ist ganz in der Nähe, wir finden es aber erst nach einigen mühseligen Irrgängen durch den brütendheißen Grenzort. Bis wir die Versicherung dann tatsächlich in Händen haben, vergeht eine weitere Stunde. Die Kosten betragen 38 US$ für drei Monate, und immerhin sind alle Daten in der Police fehlerfrei eingetragen. Ein kürzerer Zeitraum als drei Monate wird leider nicht versichert. Die anschließende Ausstellung des Dokuments für Leoni bei der…

Costa Rica

Die Verschiffung von Leoni nach Panama läuft im Wesentlichen so ab wie von unserem Agenten Manfred Alwardt vorausgesagt. Am Freitagmorgen, 12.2.2016, fahren wir um 6.45 Uhr im Konvoi mit unseren Flatrack-Partnern Detlef und Rosemarie zum Treffpunkt mit Manfred. Von diesem bekommen wir Schutzhelme und Warnwesten ausgehändigt. Anschließend geht es direkt weiter zum Hafen Muelles El Bosque. Am Hafeneingang fahre ich Leoni auf die LKW-Waage. Ergebnis: Leoni und ich wiegen zusammen 4.180 kg. Das ist insofern bemerkenswert, als ich etwa zwei Stunden später als Fußgänger noch einmal auf die LKW-Waage muss.…

Kolumbien Panama

An einem Mittwochnachmittag sind wir bei Iguana 4×4 in Bogotá angekommen, und von Donnerstag bis Samstag werden hier die diversen Problemchen von Leoni der Reihe nach beseitigt. Die Iguana-Mannschaft ist zwar nicht für alle anstehenden Themen kompetent. Das macht aber nichts. Denn ringsherum befinden sich die verschiedensten Autowerkstätten, jede mit einem anderen Schwerpunkt. So kümmert sich die unmittelbar benachbarte Firma um die Entrostung rund um die Windschutzscheibe und die anschließenden Lackierarbeiten, eine andere um die Klimaanlage, etc. Das Ganze klappt hervorragend, alle Arbeiten werden zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Und…

Kolumbien

Die Einreise nach Kolumbien bei der Migración ist für Hildegard und mich ganz einfach. Zum ersten Mal in Südamerika müssen wir keinerlei Formular ausfüllen. Es kommt einfach nur ein Stempel in den Pass mit 90 Tagen Aufenthaltsgenehmigung. Ganz kurz und schmerzlos. Die Einreise von Leoni bei der Aduana ist da schon etwas aufwändiger. Zunächst müssen wir Kopien von Kfz-Schein, Führerschein, Pass und Einreisestempel besorgen. Und dann wird noch ein Abdruck der Chassis-Nummer mit Pauspapier verlangt, den wir auch tatsächlich problemlos hinbekommen. Zum Glück wissen wir, wo die Nummer zu finden…

Kolumbien

Wie im letzten Blog-Beitrag schon erwähnt, sind unsere neuen Fenster nach unserer Rückkehr von Galápagos immer noch nicht vom ecuadorianischen Zoll freigegeben. Wir müssen also wohl noch eine Zeit in Quito bleiben. Glücklicherweise stehen wir bei Arie Tijssen von Arie´s Cabins in einem wunderschönen Garten und unweit einer Bushaltestelle, von wo aus Busse direkt nach Quito hineinfahren. Das ist ein wichtiger Aspekt, denn es stehen in den nächsten Tagen etliche Fahrten dorthin an. Zunächst einmal müssen wir uns natürlich das historische Zentrum von Quito anschauen, was wir vor dem Abstecher…

Ecuador

Schon zu Beginn unserer Weltreise stand fest, dass wir vom ecuadorianischen Festland aus einen Abstecher nach Galápagos machen würden. Galápagos ist schließlich eines der absoluten Traumziele der Welt. 1982 war ich zum ersten Male für eine Woche dort und vor allem von der Tierwelt absolut begeistert. Die Galápagos-Inseln liegen im östlichen Pazifik, etwa 1.000 km vom Festland entfernt und exakt auf dem Äquator. Sie gehören seit 1978 zum Weltnaturerbe der UNESCO. 1959 erklärte die ecuadorianische Regierung die Inseln zum Nationalpark Galápagos. Etwa 97% der Fläche sowie praktisch das gesamte die…

Ecuador

Der stark frequentierte Grenzübergang von Peru nach Ecuador auf der Küstenstraße gilt als der unangenehmste in ganz Südamerika. Daher wählen wir lieber denjenigen weiter im Landesinnern bei Macará. Und eigentlich geht hier auch alles ganz zügig vonstatten. Doch zum Abschluss verlangt der ecuadorianische Aduanero Kopien von Pass, Kfz-Schein, Führerschein und Einreisestempel – und schickt uns zu Fuß über die Grenzbrücke zurück nach Peru, um diese dort machen zu lassen. Dort gibt es aber, wie wir schnell feststellen, überhaupt kein Geschäft mit Kopiergerät, lediglich die peruanische Aduana hat ein solches –…

Ecuador

Nach 7 Wochen Heimaturlaub in Deutschland geht es am 6. Oktober 2015 zurück nach Südamerika. Von Stuttgart aus fliegen wir frühmorgens über Alicante und Madrid nach Lima. Die Anschlüsse klappen prima, und in Lima ist erfreulicherweise sogar unser Gepäck da. Im uns gut vertrauten Hitchhikers Backpackers Hotel im Stadtteil Miraflores beziehen wir ein Zimmer, trinken draußen im Hof, wo wir vor ein paar Wochen noch mit Leoni gestanden haben, noch schnell ein Bier und gehen gegen 22 Uhr zu Bett. Es war ein sehr langer und anstrengender Tag. Am nächsten…

Peru